arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueminusplusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube

Wirtschaftsempfang 2015

SPD-Wirtschaftsempfang/AGS Innovationspreis 2015

Wirtschaftsempfang2015.jpg
© SPD Parteivorstand

Stellv. AGS-Bundesvorsitzende Christiane Breuer, Philipp Kühn, Margrit Zauner (Senatsverwaltung); Jürgen Wittke (Handwerkskammer Berlin), Barbara Meyer (ARRIVO BERLIN), Staatsministerin Aydan Özoguz, AGS-Bundesvorstandsmitglied Babette Reimers, Klaus Gurack, n.n. (beide Reuther STC) (v.l.n.r.)

13. November 2015, Berlin

Am Freitag, den 13. November haben der SPD-Parteivorstand und die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen in der SPD (AGS) zu ihrem Wirtschaftsempfang in das Willy-Brandt-Haus eingeladen, in dessen Rahmen traditionell auch der AGS-Innovationspreis verliehen wird. Der Wirtschaftsempfang und die Preisverleihung standen dieses Jahr unter dem Motto „Innovation – Migration, Wirtschaft integriert Flüchtlinge“ und damit ganz im Zeichen der Flüchtlingskrise. Das mit 200 Gästen aus Wirtschaft, Verbänden, Politik und vielen Interessierten gut gefüllte Atrium des Willy-Brandt-Hauses zeigte, dass man damit den Nerv der Zeit traf und auch die Wirtschaftsvertreter, gerade vor dem Hintergrund des prognostizierten Fachkräftemangels, bei diesem Thema großes Interesse und Engagement an den Tag legen.

Staatsministerin Aydan Özoguz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration machte in ihrer Festrede deutlich, wie groß die Chancen der Zuwanderung für Deutschland sind, wies jedoch auch auf die aktuellen Probleme hin, die Flüchtlingsströme in Deutschland und Europa in geordneten Verfahren bewältigen zu können. Sie zog dabei Parallelen zu den Migrationsbewegungen aus der Vergangenheit. Auch diese habe Deutschland bewältigt und letztlich großen Nutzen daraus gezogen.

Die stellvertretende AGS-Bundesvorsitzende, Christiane Breuer, wies in Ihrer Einführung darauf hin, dass der Arbeitsmarkt eine entscheidende Rolle bei der Integration der Flüchtlinge spielen wird. Diese Aufgabe könne aber nicht alleine vom Staat bewältigt werden. Gefragt sei die gesamte Zivilgesellschaft, insbesondere auch die Unternehmerinnen und Unternehmer. Die AGS zeichnete daher mit dem Innovationspreis 2015 Unternehmen, Organisationen und Existenzgründer aus, die sich mit innovativen Ideen und persönlichen Einsatz für die schnelle wirtschaftliche Integration von geflüchteten Menschen in Deutschland einsetzen und damit auch ein Zeichen setzen gegen Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Angstmacherei.

Mit dem AGS-Innovationspreis 2015 wurden ausgezeichnet die Firma Reuther STC GmbH aus Fürstenwalde, die Berliner Initiative „ARRIVO BERLIN“ und die zwei ehemaligen Studenten Philipp Kühn und David Jacob für ihre Bachelor-Arbeit „workeer.de“.

  • Die Reuther STC GmbH überzeugte die Jury mit ihrem Konzept der Qualifikation von Flüchtlingen. Sie bietet Asylbewerbern Praktika im Bereich der Schweißtechnik an und hat inzwischen 14 Flüchtlinge in ein Arbeitsverhältnis übernommen ( http://reuther-stc.com/ ). Den AGS-Innovationspreis 2015 nahm der Vertriebsleiter Herr Klaus Gurack entgegen.
  • Die Initiative „ARRIVO BERLIN“ wurde als herausragendes Beispiel für das unbürokratische Zusammenwirken von bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagement auf der einen Seite und kommunaler sowie berufsständischer Selbstverwaltung auf der anderen Seite gewürdigt. „Arrivo“ organisiert bei inzwischen mehr als 100 Berliner Betrieben Praktika für Flüchtlinge, so dass diese auf den Betriebsalltag und die hiesigen Arbeitsstrukturen vorbereitet werden ( http://www.arrivo-berlin.de/ ). Der Innovationspreis wurde von Frau Barbara Meyer, Geschäftsführerin des Trägers der Initiative, des Internationalen JugendKunst- und Kulturhauses und Frau Margrit Zauner von der Berliner Senatsverwaltung, die Förderer der Initiative sind, sowie Herrn Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin, die Mitinitiator der Initiative war, entgegengenommen.
  • Die beiden ehemaligen Studenten des Kommunikationsdesigns an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, Philipp Kühn und David Jacob, zeichnete die Jury für ihre Bachelor-Arbeit aus. Mit ihrer Internetseite workeer.de haben sie die erste Ausbildungs- und Arbeitsplatzbörse in Deutschland entwickelt, die sich speziell an Flüchtlinge richtet. Mit der Plattform wurde ein geeignetes Umfeld geschaffen, in dem geflüchtete Menschen und Asylbewerber auf positiv eingestellte Arbeitgeber treffen ( http://www.workeer.de/ ).