arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueminusplusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube

Wirtschaftsempfang 2014

„Big Data“-Veranstaltung und Innovationspreisverleihung voller Erfolg für AGS

Wirtschaftsempfang2014.jpg
Photothek.de

v.L. Internetbotschafterin der Bundesregierung Gesche Jost, Beatrice Lange (tetraguard systems GmbH), Martin Seeger (NetUSE AG), AGS-Bundesvorsitzender Christian Flisek, Dr. Jörg Posewang (NetUSE AG), Prof. Dr. Ina Schiering (Ostfalia Hochschule Braunschweig), Sascha Szkaradkiewicz (NetUSE AG), Dr. Magnus Harlander (genua mbH), Parlamentarische Staatssekretärin Brigitte Zypries, Michael Barth (genua mbH)

26. November 2014

Unter dem Titel „Brave New World? – Wie Big Data unsere Gesellschaft verändert“ versammelte sich am 24. November im Aufbau-Theater in Berlin Kreuzberg die geballte Internetkompetenz zum regen Meinungsaustausch. Im Anschluss überreichte der AGS-Bundesvorsitzende Christian Flisek den AGS-Innovationspreis in Form einer Glasskulptur an die drei Preisträger.

Christian Flisek und der AGS-Bundesvorstand konnten in dem gut gefüllten Theater nicht nur die Parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Brigitte Zypris, sondern auch die Big-Data-Expertin Yvonne Hofstetter, den Blogger und Strategieberater Sascha Lobo sowie den Startup-Unternehmer Robert Maier (https://www.ladenzeile.de) auf dem Podium begrüßen. Gesche Jost, die Internetbotschafterin der Bundesregierung, moderierte die lebhafte Diskussion zu der Frage, ob Big Data mehr Gefahren oder mehr Chancen für die Gesellschaft berge. Die Veranstaltung konnte auch im Livestream verfolgt werden, so dass sich die Nutzer durch ihre Kommentare über Twitter in die Diskussion einbringen konnten. „Die Podiumsdiskussion machte deutlich, wie wichtig die kleinen IT-Unternehmen in Deutschland sind. Mit ihren IT-Sicherheitsprodukten und Dienstleistungen sorgen sie dafür, dass sich der innovationsgetriebene deutsche Mittelstand vor Wirtschafts- und Industriespionage schützen kann. Der Schutz von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen ist nicht nur für das einzelne Unternehmen überlebenswichtig, sondern für den gesamten Technologiestandort Deutschland“, begründete Flisek die diesjährige Themenwahl. Der AGS-Innovationspreis 2014 stand unter dem Motto „Mit Sicherheit – IT-Sicherheit“ – Schutz von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten globaler digitaler Kommunikation. Der Preis wurde an drei Unternehmen vergeben, die mit innovativen Produkten und Dienstleistungen im Bereich der IT-Sicherheit zeigen, dass Datenschutz für den deutschen Mittelstand nicht nur ein Problem, sondern auch eine große Wachstumschance ist. Den Preis teilen sich die Firma genua mbH aus Kirchheim, die Firma tetraguard systems GmbH aus Euskirchen und die Firma NetUSE AG aus Kiel. Flisek freute sich, dass auch dieses Jahr wieder Unternehmen unterschiedlicher Größe und aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands ausgezeichnet werden konnten: „Die drei Unternehmen stellen eindrucksvoll die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren IT-Unternehmen in Deutschland unter Beweis. Sie leisten damit auf unterschiedliche Weise ihren Beitrag zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes Deutschland. Die Unternehmen sind nicht nur in technologischer Sicht herausragend, sie werden auch für ihr soziales und ökologisches Engagement geehrt.“

Die Preisträger 2014

• Die genua mbH (https://www.genua.de) ist 1992 als Spin-Off der TU München gegründet worden und wird bis heute von den drei Gründern und alleinigen Inhabern geleitet. Genua hat heute 200 Beschäftigte an insgesamt 4 Standorten in Deutschland, darunter auch hier in Berlin. Zum Leistungsspektrum von Genua gehören u.a. Firewalls, Krypto-Lösungen zur Datenübertragung, Fernwartungssysteme für Rechenzentren. Im Oktober hat Genua als Produktneuheit den Security Laptop Cyber-Top vorgestellt. Das Laptop vereint hohes Sicherheitsniveau mit komfortabler Bedienung. Dies wird erreicht mit einer neuartigen Separationstechnologie. Auf dem Laptop werden zwei getrennte Compartments (Abteilungen) erzeugt. In dem einen Teil laufen Browser-, Mail- und Office-Anwendungen, in dem anderen Teil sensible Daten, wie z.B. Anwendungen der Forschungs- und Patentabteilung. Genua betreibt eine eigene Kindertagesstätte für Kinder von Mitarbeitern und aus der Gemeinde. Außerdem bemüht sich Genua um den Nachwuchs mit einer Ausbildungsquote von 15 Prozent und einer Übernahmequote von 100 Prozent in den Jahren 2011, 2012 und 85 Prozent im Jahre 2013.

• Tetraguard systems GmbH (http://www.tetraguard.de/) ist ein Software-Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, das erst vor 5 Jahren gegründet worden ist und inzwischen 20 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Tetraguard entwickelt Verschlüsselungssoftware für Daten. Im Rahmen der TeleTrust-Initiative hat sich die Firma verpflichtet, sämtliche Software ohne Hintertüren (Backdoors) zu entwickeln. Mit der Tetraguard Software können alle Firmeninformationen sicher und diskret geschützt werden. Die Technologie schützt die Daten bereits beim Kopieren und verschlüsselt diese sowohl auf der Festplatte als auch im Netzwerk und beim Übergang in die Cloud. Tetraguard Systems wurde schon mit vielen Preisen ausgezeichnet, z.B. mit dem Großen Preis des Mittelstands oder dem Industriepreis 2014.

• Die NetUSE AG (http://www.netuse.de) ist eines der führenden IT-Systemhäuser in Norddeutschland mit Fokus auf IT-Sicherheit, Netzwerke und IT-Infrastruktur. Netuse AG wurde 1992 gegründet und hat 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Netuse AG mit IT-Sicherheitslösungen. In den 90er Jahren hat Netuse die ersten Firewalls implementiert. Gegenwärtig arbeitet die Netuse AG zusammen mit der Hochschule Ostfalia und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie an einer Software zur Erkennung und Abwehr von Rechner-Infektionen durch Bot-Netze. Ziel ist es, eine mittelstandstaugliche IT-Sicherheitslösung zu entwickeln, die für den Mittelstand finanzierbar ist und ohne großen administrativen Aufwand betrieben werden kann. Besonders hervorzuheben ist die fruchtbare Kooperation mit Universität Braunschweig sowie ihr energieeffizientes Rechenzentrum.